Geniale Geometrie

Geometrie, Op Art, RUNWAY. ADELINE GERMAIN, AND_i, MMISSONI, HUMANIC, LONGCHAMP, SWATCH, LOUIS VUITTON, THOMAS SABO, JUNGHANS, MAX MARA, HERMÈS, CALVIN KLEIN, PIER ANTONIO GASPARI, CHANEL, MADELEINE

In der Herbst-/Wintersaison allgegenwärtig sind grafisch, architektonische Schnitte und Prints, in allen erdenklichen Farbkombinationen – als zeitgeistige Hommage an den Bauhausstil und die Op-Art der 60er Jahre.

Das Grundmuster aller biologischer Lebensformen und praktisch jeder erdenklichen Struktur basiert auf mathematischen Parametern. Angefangen vom Atomkern über die Zellen bis hin zum Aufbau von Spiralgalaxien. Als universelle Sprache und Kommunikationsform fand Geometrie schon seit jeher ihren Ausdruck in der Kunst, im Kunsthandwerk, der Architektur, der Philosophie und natürlich auch in der Mode sowie bei Uhren und Schmuck. Diese Saison präsentiert sich die mathematische Disziplin in einfachen Formen wie Kreis, Dreieck, Viereck und Rechteck sowie ihren kontrastvollen Kombinationen. Gerade, klare Linien und Proportionen bestimmen die Formsprache der Silhouetten. Ecken und Kanten werden bewusst in Szene gesetzt, weiche Übergänge und unnötige Details vermieden. Minimalistisch und strukturiert bildet dieser Trend einen spannenden Gegenpol zu den opulenten, verspielt kitschigen Kreationen die ebenso zur Zeit en vogue sind.

Leitbild der Bauhaus Philosophie war, die Architektur als Gesamtkunstwerk mit anderen Künsten zu verbinden. Diese architektonische Bewegung des frühen 20. Jahrhunderts prägt bis heute die Avantgarde der Klassischen Moderne auf allen Gebieten der freien und angewandten Kunst – und ist nun sogar Teil eines wichtigen Makrotrends im Lifestyle Bereich. Schon in den 60er Jahren erlebte diese stilistische Strömung als Op-Art ihr erstes Revival. Jetzt präsentiert sie sich als gelungene Symbiose beider Epochen, mit einem zusätzlichen, modernen Twist, der wie auch schon bei den ersten beiden Manifestationen, nicht nur auf kühnen geometrischen Designs, sondern auch auf innovativen Materialien oder Verarbeitungen fußt. In der Mode sind dies neue Webarten, Texturen und Finishes, bei Accessoires und Schmuck finden 3D Prints, Oberflächenoptiken und Kunststoffe Verwendung.

Die Farbe folgt der Form – sowie beim Bauhaus-Stil, die Form der Funktion folgt. Somit ist der markante Stil auch bei den aktuellen Modefarben eine wichtige Inspirationsquelle. Ihre Aufgabe ist es, durch Intensität und auffällige Kontraste, die geometrischen Designs in den Fokus höchstmöglicher Aufmerksamkeit zu rücken. Dafür eignen sich neben Schwarz und Weiß, insbesondere die auffälligen Grundfarben Rot, Gelb und Blau, die sich als gelernte Bauhaus-Signaturen in vielen Kreationen finden. 

Fotocredit: RUNWAY/ ADELINE GERMAIN, AND_i, MMISSONI

HUMANIC (Schuhe), http://www.mmissoni.com/MMISSONI (Strickmantel), http://www.longchamp.com/LONGCHAMP (Stiefelette & Tasche Penelope Arty), http://www.shop.swatch.at/SWATCH (Quarzuhr Hypnopop), LOUIS VUITTON (City Streamer Bag), THOMAS SABO (Ohrringe aus Sterlingsilber), http://www.junghans.de/JUNGHANS (Edelstahl Quarzuhr Max Bill Edition 2017), MAX MARA (Sonnenbrille Overlap), HERMÈS (Birkin Bag), CALVIN KLEIN (Uhr CHIC), LOUIS VUITTON (Ensemble), PIER ANTONIO GASPARI, CHANEL (Fashion Jewellery Brosche mit Strass Steinen), http://www.madeleine-mode.at/MADELEINE (Bleistiftrock mit Grafikdruck)

 

‹‹ ältere Einträge